Fassadenreinigung zum Erhalt der Bausubstanz - Ratgeber

Geschrieben von | 19. März 2014 | Fassadenbau | Keine Kommentare
Fassadenreinigung

Viele Bauherren kennen das Problem: Die einstmals schöne, helle Hausfassade ist nach einigen Jahren nicht mehr so sauber und makellos. Zeit und Umwelteinflüsse fordern ihren Tribut. Unschöne Beschmierungen, Dreck und Algenbewuchs verunstalten die Optik einer Hausfront. Da hilft nur eine Fassadenreinigung. Was Sie selbst tun können und ab wann Sie lieber einen Fachmann bestellen, verraten wir Ihnen in unserem ASDACH-Magazin.

Wieso eine Fassade gereinigt werden muss

Unterschiedliche Faktoren beeinträchtigen die Ästhetik einer Fassade. Meist sind die sichtbaren Verunreinigungen, wie Farbschmierereien, Vogelkot und grünliche Algenbildung lediglich die äußere Verschmutzung einer Hausfassade. Die Schadstoffe, die sich im Gemäuer ablagern, kann man oft nicht sehen. Sie führen allerdings zum Verfall der Bausubstanz und sollten deswegen von regelmäßig entfernt werden.
In anhaftendem Schmutz befindet sich nicht nur Dreck und Staub, sondern auch Luftschadstoffe, die der Regen auf die Fassade bringt. Besonders Schwermetallverbindungen und Salze in den Schmutzrückständen schädigen das Mauerwerk. Sie setzen sich in den feinen Steinporen fest und sorgen für eine Beschädigung der Baustoffe.
Auch Schimmelsporen können sich an der Fassade festsetzen und nach einiger Zeit ins Bauwerk eindringen. Das kann gefährlich werden. Ist Schimmel erst einmal in das Gemäuer vorgedrungen, ist eine Sanierung sehr aufwändig und kostspielig. Eine regelmäßige Fassadenreinigung dient deshalb nicht nur der optischen Aufwertung, sondern ebenso dem Werterhalt Ihrer Immobilie.

Wie reinigt man eine Fassade

Wollen Sie die unansehnliche Verfärbung Ihrer Fassade richtig entfernen, sollten Sie zunächst klären, welche Technik am geeignetsten ist. Denn jeder Baustoff benötigt ein spezielles Verfahren zur Reinigung. Verschmutzungen an Hartbrandklinker kann man am einfachsten und effektivsten mit einem Hochdruckreiniger zu Leibe rücken. Diesen können Sie im Baumarkt ausleihen. Hierbei wird der Schmutz durch einen Wasserstrahl mit Hochdruck abgelöst und direkt entfernt. Wandflächen aus Naturstein, Beton oder verputzten Baustoffen benötigen spezielle Fasssadenreinigungsgeräte, die mit Trockenstrahlen, Feuchtsand oder Heißwasser arbeiten.
Auch die Behandlung einer Fassade mit besonderen Reinigungsmitteln ist möglich. Vor jedem Gebrauch muss die Anwendung und Handhabung der Gerätschaften genau geklärt sein, damit bei Ihrer Fassadenreinigung nichts schief geht. Das Internet hält dafür viele Tipps bereit. Aber um ganz sicher zu sein, dass Sie die richtige Methode für Ihr Steinmaterial gewählt haben, sollten Sie immer einen Profi zurate ziehen. Das gilt auch, wenn Sie die Fassade eines mehrstöckigen Hauses säubern wollen. Denn nur ein Fachmann kann professionell und gefahrlos eine hohe Hausfront reinigen. Fragen Sie unsere Experten von ASDACH, wir stehen Ihnen bei Ihrer Fassadenreinigung gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Der Umweltschutz muss beachtet werden

Neben der richtigen Bestimmung von Baumaterial und Reinigungsverfahren gibt es einen weiteren Punkt, den es unbedingt zu beachten gilt: Die korrekte Entsorgung. Durch den Gebrauch von Reinigungsgeräten, die mit Wasser und Reinigungsmitteln arbeiten, entstehen Abfallprodukte und Schmutzwasser. Diese dürfen nicht einfach im Boden versickern, wo Chemikalien ins Grundwasser gelangen könnten, sondern sollten im besten Falle aufgefangen und fachgerecht entsorgt werden. Strenge Umweltauflagen regeln dies. Worauf Sie besonders achten müssen, können Sie bei Ihrem Bauamt erfragen oder bei Ihren Fassadenprofis von ASDACH.

Die Fassade weiterhin schützen

Hat man nun das halbe Wochenende geopfert, um die Hauswand wieder schön sauber zu bekommen, sollte man unbedingt einige Vorkehrungen treffen, um diesen Vorgang nicht all zu schnell wiederholen zu müssen.
Um Moosbefall und grober Verschmutzung vorzubeugen, gibt es spezielle Fassadenfarbe, die zur Versiegelung dient. Sie enthält Harz oder Silikon, die durch ihre Eigenschaften die Strapazierfähigkeit der Fassade erhöhen. Durch ihre Textur sollen Umwelteinflüsse und Feuchtigkeit die Bausubstanz nicht so schnell beeinträchtigen.
Es gibt auch Farben mit dem besonderen „Lotuseffekt“. Hier hat man sich das eigentümliche Merkmal der wasserabweisenden Blätter der Lotuspflanze zu Eigen gemacht. Eine Beschichtung mit diesem Material führt dazu, dass sich keine Feuchtigkeit im Mauerwerk festsetzen kann. Außerdem sind Verunreinigungen relativ leicht abwischbar.

Eine gepflegte Fassade ist das Aushängeschild eines jeden Hauses. Aber nicht nur der Optik wegen sollte eine regelmäßige Reinigung vorgenommen werden, sondern auch, um die Baumaterialien in Stand zu halten. So bleibt Ihre Hausfront lange schön und das Mauerwerk weiterhin erhalten.
Ihr ASDACH-Team unterstützt Sie gern bei Ihrem Vorhaben, Ihre Fassade zu reinigen. Sprechen Sie uns einfach an.

Bild: Peter Röhl / pixelio.de

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht