Fassadenpflege: Make-Up für Ihr Haus

Geschrieben von | 01. September 2013 | Fassadenbau | Keine Kommentare
Fassadenreinigung Fassadenbau

Die Fassade ist der Schutzschild des Hauses. Sie hält Feuchtigkeit, Schimmel und Witterung von den Innenräumen fern. Allerdings bietet sie damit auch eine breite Angriffsfläche für Wind, Wetter und Pflanzenbewuchs. Wie Sie Ihre Fassade mit einfachen Mitteln in Schuss halten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Fassade ist nicht gleich Fassade – Die Diagnose

In unseren Breiten findet man die unterschiedlichsten Typen von Hausfassaden. Unangefochtene Nummer Eins ist die Putzfassade. Diese wird im Wesentlichen in die Kategorien der Raufassade und der glatten Kunstharzfassade unterteilt. Erstere sind anfälliger für Verschmutzung, lassen sich dafür aber einfacher mit einem Hochdruckreiniger säubern. Glatte Fassaden aus Kunstharz hingegen reinigen Sie lieber mit einer weichen Bürste.

Klinkerfassaden stellen eine widerstandsfähige Art der Verkleidung mit Sichtmauerwerk dar. Zur Reinigung eignen sich hier Dampfstrahler und Bürste, von säurehaltigen Reinigern oder Sandstrahler sollten Sie absehen.

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich Holzfassaden. Wie witterungsbeständig diese sind, merken Sie nicht zuletzt an der großflächigen Verwendung in Skandinavien und Nordamerika. Die Pflege hängt sehr von Holzart, Anstrich und Standort ab. Allgemein reparieren Sie starke Verwitterung mit einem simplen Isolieranstrich, während Fäulnis oder intensiver Moosbefall Anzeichen für Konstruktionsfehler und somit ein klarer Fall für den Fachmann sind.

Neben den genannten Typen existieren zahlreiche andere Fassadenarten, auf die hier nicht weiter eingegangen wird. Ob Vorhangfassade, Glasfassade oder Fassadenbegrünung wie die Vertical Gardens des französischen Künstlers Patrick Blanc – jede Fassade hat besondere Anforderungen und benötigt eine spezielle Pflege. Lassen Sie sich am besten von einem Fachmann bei ASDACH zur korrekten Fassadenpflege beraten.

Abhilfe für die häufigsten Fassadenschäden

Eine Verschmutzung der Fassade bekämpft sich am besten mit Bürsten und einem umweltfreundlichen Reinigungsmittel. Bei schwerer Verunreinigung hilft ein Hochdruckreiniger, den Sie gegen eine kleine Gebühr im Baumarkt leihen können.

Abblätternde Farbe ist eher ein Schönheitsfehler als eine besorgniserregende Erscheinung. Trotzdem kann sie der Hausfassade unbehandelt großen Schaden zufügen, deswegen sollten Sie den Schutz auch hier nicht anstehen lassen. Für einen Neuanstrich entfernen Sie zunächst abbröckelnde Farb- und Putzschichten und reinigen die Hauswand mit einem Besen oder eventuell einem Hochdruckreiniger. Grundieren Sie die Fassade danach mit einer Schicht Tiefgrund. Darüber sollten Sie zwei Schichten Fassadenfarbe mit einer Lammfellrolle oder Sprühpistole auftragen. Die Wahl der Farbe richtet sich nach dem Untergrund, lassen Sie sich dazu am besten im Baumarkt beraten.

Risse in der Fassade können verschiedene Ursachen haben. Bei putzbedingten Rissen führen Spannungen im Putz zu kleinen Rissen, bei putzgrundbedingten Rissen liegt das Problem im Untergrund und bei bauwerksbedingten Rissen bewirken Fehler in der Statik die Rissbildung. Letztere sind für den Laien schwer zu beheben und sollten unbedingt dem Fachmann übergeben werden. Um die Art zu bestimmen, beachten Sie Form, Entwicklung, Lage und Alter der Risse. Sie sollten jede Sorte beheben, da alle eine langfristige Schädigung der Fassade und das Eindringen von Feuchtigkeit zur Folge haben können. Handelt es sich lediglich um Einzelrisse im Putz, so können Sie den Fehler mit einem elastischen Mörtel selbst reparieren. Flächige Riss-Sanierung hingegen ist Sache des Experten, da ein solcher Befall meist auf tieferliegende Schäden an der Fassade hinweist.

Leidet Ihre Fassade unter Befall von Moos, Algen und Pilzen, bieten sich verschiedene Behandlungsmethoden an. Jegliche Form von Pflanzen-, Pilz- oder Flechtenbewuchs begünstigt das Eindringen von Feuchtigkeit und somit Schimmel am und im Haus. Deswegen ist die Entfernung dieser Schädlinge unbedingt notwendig. Ein Hausmittel gegen Moos ist Cola: Die Limonade löst das Moos von der Hausfassade und beugt neuem Wachstum vor. Eine komplizierte Angelegenheit ist die Entfernung von Algen, Pilzen und Flechten – ziehen Sie für einen solchen Befall einen Fachmann hinzu.

Komplexe Fassadenschäden

Oft können Sie als Hausbesitzer den vorhandenen Schaden nur schwer einschätzen. In solchen Fällen ist es besser, einen Fachbetrieb für Fassadenschutz zu engagieren. Komplizierte Schäden wie eine fehlerhafte Dämmung verschlimmern Laien durch unbeholfene Eingriffe häufig unabsichtlich, lassen Sie deswegen die Finger von schwierigen Fassadenarbeiten. Auch die Größe der Fassade ist bei deren Pflege ein Faktor. Ohne professionelles Equipment bringen selbst einfache Reparaturen einer großen Fläche gewaltige Kosten und viel Aufwand mit sich. Als Experten für Fassadenbau und –pflege beraten wir Sie gerne und machen Ihnen ein individuelles Angebot.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht