Ein Dach aus Beton? Dachsteine als Alternative zur klassischen Ziegeleindeckung - ASDACH - Dachdecker und Fassadenbauer

Geschrieben von | 21. Dezember 2016 | Dacharbeiten | Keine Kommentare
Ein Dach aus Beton? Dachsteine als Alternative zur klassischen Ziegeleindeckung

Gerade, wer dem Trend des ökologischen Bauens folgt, greift bei der Dacheindeckung häufig automatisch zum Tonziegel – handelt es sich doch um ein reines Naturprodukt mit langer Tradition. Doch die Verwendung von Dachsteinen aus Beton sollte zumindest in Erwägung gezogen werden. Diese bieten einen entscheidenden ökologischen Vorteil.

Geringer Energieaufwand

Die Ökobilanz von Dachziegeln ist trotz der „Natürlichkeit“ des Materials nicht besonders gut, denn Ziegel werden bei hohen Temperaturen gebrannt, das verbraucht viel Energie und setzt CO2 frei! Moderne Betondachsteine, die aus Zement, Sand und Wasser hergestellt werden, müssen hingegen lediglich aushärten. Hierfür sind keine besonderen Temperaturen nötig. Die Steine werden nach Herstellung vier Wochen gelagert und sind dann bereit zum Einsatz. Der geringere Energieaufwand bei der Herstellung macht Betondachsteine somit zum ökologisch sinnvolleren Baustoff – und senkt zudem den Preis.

Kostengünstige Alternative

Hier kommen wir zum zweiten Vorteil der modernen Dacheindeckung: Sie ist in der Regel deutlich günstiger als die traditionelle Ziegeleindeckung. Die wenig aufwendige Herstellung und der geringe Preis waren im übrigen auch der Grund für den Siegeszug des Betondachziegels im 20. Jahrhundert: Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden, gelang der Alternative zur Ziegeleindeckung vor allem im Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg der Durchbruch, da schnell viel Material gebraucht wurde und die Produktion von Ziegeln nicht ausreichte, um den Bedarf zu decken.

Individuell und leise – auch Beton hat Softskills!

Ein ziegelgedecktes Dach altert auf natürliche Art und Weise, diesen Effekt erreichen Betondachsteine nicht. In Punkto Sicherheit haben Ziegel den Vorteil, dass sie durch ihre Kopf- und Fußverfalzung gegen Herunterfallen bei Sturm geschützt sind. Doch auch Betondachsteine können mit einigen „Softskills“ aufwarten: Zum einen können der Mischung aus Zement, Sand und Wasser verschiedenste Farbpigmente beigemischt werden, die Palette der lieferbaren Farben ist groß – so kann für jede Umgebung die passende Dachfarbe gewählt werden. Außerdem bieten Betondachsteine gegenüber Dachziegeln einen deutlich besseren Schallschutz. Was die Witterungsbeständigkeit angeht, halten sich die Vor- und Nachteile von Ziegel und Beton die Waage: Dachbetonsteine sind bruch- und somit hagelsicher, außerdem absolut frostbeständig. Allerdings entwickeln sie schneller Algen- oder Moosbewuchs, sodass gegebenenfalls eher eine Dachreinigung nötig ist.

Abwägen und beraten

Klare Sache? Leider nicht ganz, denn wie immer gibt es auch einige Einschränkungen: Zum einen dürfen Betondachsteine bei vielen denkmalgeschützten Häusern nicht zur Anwendung kommen, denn das Dach ist ein prägender architektonischer Teil des Hauses und durch Verwendung traditioneller Materialien soll der historische Charakter des Bauwerks gewahrt werden. Und auch die Statik muss bedacht werden, denn Betondachsteine sind deutlich schwerer als Tonziegel, und die Dachkonstruktion muss das höhere Gewicht dieser modernen Dacheindeckung natürlich auch tragen können.

Was die Wahl der Dacheindeckung angeht, sollten Sie sich vom Fachmann beraten lassen: Schließlich ist ein Dach eine Investition, und Sie dürfen das bestmögliche Ergebnis erwarten! Wenn Sie jetzt kostenlos und unverbindlich ein Angebot bei uns anfragen, können wir in einem ausführlichen Beratungsgespräch herausfinden, ob eine Dacheindeckung mit Betondachsteinen für Sie die optimale Lösung ist. In unseren Referenzen finden Sie einige Beispiele für Dacheindeckungen mit Betondachsteinen, die von uns realisiert wurden.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht